Apple Pay – Erste Scam-Methoden tauchen auf

Apples iPhone verbindet sich standardmäßig mit Hotspots einiger Anbieter. Einmal verbunden wird der Nutzer auf eine Website weitergeleitet auf der er sich anmelden muss. Dieses Verfahren können Hacker nutzen um an die Kreditkartendaten von „ApplePay“ Kunden zu gelangen. Dazu wird ein Hotspot so modifiziert, dass er sich als ein Hotspot einer der bekannten Anbieter ausgibt. Dem Nutzer wird daraufhin eine Website vorgesetzt, die aussieht wie der ApplePay Login-Bildschirm. Wird der gefälschte Hotspot z. B. kurz nach einer Bezahltransaktion aktiviert könnten Nutzer denken, dass bei der Bezahlung etwas schiefgegangen ist und ihre Daten erneut eingeben. So gelangt der Betreiber unauffällig an die Daten der Betroffenen.

Medientyp: Nachrichtenquelle  Autorentyp: Journalist  Sprache: Deutsch

Originalartikel lesen>>

Zurück