„Paydirekt“ vorerst ohne Sparkasse

Der Internet-Bezahldienst Paydirekt wurde von deutschen Banken entwickelt, um ein Konkurrenz-Produkt zu Paypal anbieten zu können. Nun droht aber schon vor dem Start im November die erste Pleite. Die Sparkasse mit rund 47 Millionen Girokonten fällt schwer ins Gewicht. Voraussichtlich wird die Sparkasse erst im Frühjahr 2016 am Programm teilnehmen können. Man arbeite aber zurzeit mit Hochdruck an einer Lösung, um die Sparkasse noch zum planmäßigen Start ins Boot zu holen. Doch auch sonst steht das Vorhaben unter einem schlechten Zeichen. So bekundeten große deutsche Internetshops, darunter etwa Beate Uhse oder Windeln.de, kein Interesse.

Medientyp: Nachrichtenwebseite  Autorentyp: unbekannt   Sprache: Deutsch

Originalartikel lesen>>

 

Zurück